SPD Puderbach setzt sich für Schaffung von Kita-Plätzen ein


Symbolfoto

VG Puderbach. In der Verbandsgemeinde Puderbach besteht ab 2020 ein Fehlbedarf von 151 Kindergartenplätzen. Eine räumliche Erweiterung der bestehenden Kindertagesstätten ist aus Platzgründen nicht möglich und auch eine Aufstockung der Plätze in der Kindertagesstätte im Evangelischen Gemeindehaus in Puderbach kann nicht realisiert werden. Auf Beschluss des VG-Rates soll ein Planungsbüro mit dem Bau einer neuen Kindertagesstätte oberhalb des Friedhofes in Puderbach betraut werden. Die anhaltende Geburtenentwicklung, die zunehmende Nutzung von Betreuungsangeboten von Eltern mit Kindern unter 3 Jahren und der Zuzug von Familien mit Kindern haben dazu geführt, dass in den nächsten Jahren zusätzliche Kapazitäten in den Kitas und Grundschulen notwendig sind. Laut Studien entscheiden sich jüngere Paare aufgrund verbesserter Rahmenbedingungen und Betreuungsausbau für erste oder weitere Kinder. Zudem gibt es immer mehr Familien, in denen beide Elternteile arbeiten gehen und auf eine Betreuung ihrer Kinder angewiesen sind.

Aufgrund einer Planungs- und Bauzeit von voraussichtlich 3-4 Jahren, schlägt der SPD Ortsverein Puderbach vor, Übergangsmöglichkeiten für die Kinderbetreuung zu suchen, um eine lückenlose Betreuung zu gewährleisten und Eltern zu unterstützen. Eine Ersatzlösung für den Kindergarten in Urbach wäre z.B. die Nutzung des Jugendheims in Urbach. Auch in den anderen Gemeinden mit Kitas muss über räumliche Ausweichmöglichkeiten nachgedacht und diskutiert werden. Zudem muss die abgeschaffte gegenseitige Urlaubsvertretung der Kindertagesstätten in den Ferienzeiten wieder eingeführt und sichergestellt werden. Der SPD Ortsverein Puderbach setzt sich dafür ein Betreuungslücken zu schließen, damit die Kindertagesbetreuung in der Verbandsgemeinde Puderbach weiterhin allen Kindern gleiche Entwicklungs- und Bildungschancen bietet.